Museum Frieder Burda, Baden-Baden, DE

Die Architektur des Museums ist geprägt von der Formensprache der Klassischen Moderne. Grossformatige Verglasungen ermöglichen natürliches Licht in den Ausstellungsräumen.

Die Architektur des Museums ist geprägt von der Formensprache der Klassischen Moderne. Grossformatige Verglasungen ermöglichen natürliches Licht in den Ausstellungsräumen. Vor direkter Sonneneinstrahlung werden die Kunstwerke mit regulierbaren Lamellen an der Südfassade geschützt. Im Inneren des Gebäudes folgt der Besucher der Bewegung der Rampe, die, einer Spirale gleich, alle vier Geschosse des Museums verbindet und auf jeder Etage unterschiedliche Ausblicke gewährt. Auch in den Fluren setzt sich die klare Linie des Entwurfs fort. Das kühle, leuchtende Weiss der konstruktiven Elemente, Wände und Decken kontrastiert mit den warmen, erdigen Farbtönen des Parkettbodens.

Entwurf

Richard Meier & Partners Architects LLP, New York, USA

Bauherr

Museum Frieder Burda, Baden-Baden, DE

Parkett

Megapark Eiche geräuchert, 2.200 m2 Oberfläche in allen Ausstellungsräumen und Treppenanlage

Verleger

Firma Bachhuber, Pocking, DE